Longieren 

Was ist eigentlich Longiertraining?

Beim Longieren wird durch ein Flatterband oder Ähnliches und kleinen Stangen (evtl. Zeltheringe aus Kunststoff) ein Kreis gebildet, welchen der Hund umrunden soll. In der Mitte des Kreises (anfangs noch am Innenrand) steht der Hundehalter und führt den Hund durch Sicht- und ein paar wenigen Hörzeichen immer außen um den Kreis. Der Hund soll dabei außerhalb des Flatterbandes den Kreis umrunden ... wie das geht? DAS zeigen wir euch!

 

Was soll das mir und meinem Hund bringen?

Das Longieren unserer Hunde verbessert die Mensch-Hund-Bindung sowie die Kontrolle auf Distanz. Durch unsere Körpersprache und nur wenigen Worten bringen wir unseren Hund dazu, sich auf uns zu konzentrieren, unsere Körpersprache zu lernen uns zu beobachten und den Blickkontakt zu uns zu halten. Longieren bedeutet für uns nicht nur, dass die Hunde andauernd und schnell im Kreis laufen, da alleine wäre langweilig und ist nicht unser Ziel, sondern es verlangt außerdem ein hohe Konzentration vom Hund. Wir trainieren Sitz, Platz Steh und Stopp aus der Bewegung auf Distanz, sowie den Tempowechsel und das wenden auf Distanz.  Wir bauen Geräte und Hindernisse ein und bauen nach und nach das Flatterband ab. Andauernd um einen imaginären Kreis zu rennen wäre nicht Hundegerecht - darum trainieren wir, dass die Hunde Gegenstände, Menschen andere Hunde, etc. umrunden.Wir bauen es in den Alltag ein und variieren mit den Orten. Für Agilityhunde ist es eine großartige Methode die "Lenkbarkeit" auf Entfernung zu verbessern.

 

Wieso funktioniert das eigentlich?

Erstrebenswert ist immer das, was man nicht hat bzw. nicht haben kann. So geht es auch dem Hund beim Longieren. Denn dadurch das er nicht zu seinem Menschen darf, wird das Verlangen des Hundes immer größer und er konzentriert sich bald nur noch auf seinen Menschen. Das machen wir uns zu Nutze, in dem wir z.B. mit Hilfe des Clickers, einem Futterdummy oder einem Target die Richtung (Laufziel) und die Geschwindigkeit des Hundes lenken.

 

Kann man das mit jedem Hund machen? 

Ursprünglich ist Longieren für lauffreudige Hunde entwickelt worden - Wir nutzen es für jeden Hund. Wir lassen ältere Hunde kleine oder Viertelkreise laufen so gut es eben geht. Handicap-Hunde mit HD oder Arthrose bewegen wir in ihrer möglichen Geschwindigkeit und Ausdauer und bauen evtl. kleine niedrige Hindernisse ein, um sie physiotherapeutisch zu bewegen. Mit lauffreudigen Hunden trainieren wir z.B. Geschwindigkeitswechsel - ihnen fällt das "langsam" besonders schwer. Bei apportierfreudigen Hunden bauen wir den Dummy (Futterdummy) ein, wir üben u. a. das Stoppen vor dem Dummy. Die Möglichkeiten im Longieren sind vielfältig, anpassungs- und ausbaufähig.

 

Longieren fördert neben anderen Eigenschaften die nachfolgenden vier Grundeigenschaften.

 

Kommunikation - Lernen Sie Ihren Hund durch Ihre Körpersprache zu beeinflussen!

Konzentration - Ihr Hund wird Sie am Kreis nicht mehr aus den Augen lassen!

Bewegung - Das Umkreisen ist anstrengend!

Beschäftigung - Ihr Hund wird geistig UND körperlich gefordert!

 

 

Anmeldung direkt bei unserer Trainerin Janine Heinemann

Mobil:017670123722